Illustration

Interkulturelle Gärten LogoInterkulturelle Gärten Titelschrift

Das Gar­ten­pro­jekt ist ein Be­schäf­ti­gungs­pro­jekt und rich­tet sich an Flücht­lin­ge und vor­läu­fig auf­ge­nom­me­ne Per­so­nen, wel­che seit län­ge­rer Zeit aus dem Ar­beits­pro­zess aus­ge­schie­den sind oder für wel­che eine Tä­tig­keit im ers­ten Ar­beits­markt aus psy­chi­schen oder phy­si­schen Grün­den nicht mög­lich ist. Durch Ak­ti­vi­tä­ten in einem Gar­ten und durch Bil­dungs­mo­du­le zu den The­men Gar­ten und Er­näh­rung er­hal­ten die Teil­neh­men­den die Mög­lich­keit, ihren Ta­ges­ab­lauf zu struk­tu­rie­ren.

 

Gartenprojekt
Leis­tun­gen
  • ein Pro­jekt­ver­ant­wort­li­cher be­glei­tet und in­stru­iert die Teil­neh­men­den an drei Halb­ta­gen pro Woche über acht Mo­na­te.
Ziele
  • durch re­gel­mäs­si­ge Ak­ti­vi­tä­ten im Gar­ten er­hal­ten die Teil­neh­men­den die Mög­lich­keit zu einem struk­tu­rier­ten Ta­ges­ab­lauf
  • durch Be­ar­bei­ten, Säen und Pfle­gen wird ein Bezug zur Natur her­ge­stellt
  • die Team­ar­beit hat eine po­si­ti­ve Wir­kung auf das Be­fin­den der Teil­neh­men­den
  • Ver­ant­wor­tung und Um­welt­be­wusst­sein wer­den ge­för­dert
  • die deut­sche Spra­che wird prak­ti­ziert
  • Res­sour­cen der Teil­neh­men­den wer­den er­kannt
Ziel­grup­pe
Flücht­lin­ge und vor­läu­fig auf­ge­nom­me­ne Per­so­nen

Vor­aus­set­zung
  • mi­ni­ma­le Deutsch­kennt­nis­se
  • Mo­ti­va­ti­on

An­mel­dung
Die An­mel­dung er­folgt über die Berater/-innen des SAH Zen­tral­schweiz Migration Co-Opera oder den So­zi­al­dienst der Wohn­ge­mein­de.
 
 
[Stand 20.06.2016 ]

© 2017 Interkulturelle Gärten | programming 2014 by Atelier Neukom